Unfall a1 Osnabrück

Unfall a1 Osnabrück

Unfall a1 Osnabrück (ots/DAS) – Bei einem schweren Unfall A1 Osnabrück erlitten 6 Personen zum Teil lebensgefährliche Verletzungen. Wie die Feuerwehr mitteilte, übersah eine vorausfahrende Fahrerin eines Mini einen von hinten „heranfliegenden“ Audi A7. Der Audi spielte dann „PingPong“ zwischen dem Mini und der Leitplanke und landete dann anschließend vor dem Lastwagen. Der Audi A7 wurden von dem Lkw noch etwa 400 Meter mitgeschleift.

Wann eine Retteungsgasse bilden

– Bereits bei stockendem Verkehr eine Rettungsgasse bilden
– Dabei den Seitenstreifen höchstens teilweise befahren
– Autobahnausfahrten freihalten
– Erst weiterfahren, wenn sich der Stau beginnt aufzulösen

Da die Autofahrer keine Rettungsgasse gebildet hatten mussten die Rettungskräfte zu Fuß über Autobahn rennen. Dabei forderten Sie die Autofahrer auf eine Rettungsgasse zu bilden. Die Fahrerin des Mini erlitt lebensgefährliche Verletzungen und die Personen im Audi, der auf dem Weg in den Urlaub war, wurden allesamt schwer verletzt. Die Rettungsmassnahmen wurde durch sogenannte „Gaffer“ erschwert, dies umso mehr da sich die Unfallstelle über 100 Meter hinweg zog.

Statistik

1. Laut einer aktuellen Studie wissen über 60 Prozent der Deutschen die über einen Führerschein verfügen nicht wie man eine Rettungsgasse bildet.
2. Die Chancen von Unfallopfern einen Unfall zu überleben steigern um bis zu 40 Prozent durch eine Rettungsgasse
3. Deutlich über 550000 Mal musste im Jahr 2015 eine Rettungsgasse auf deutschen Autobahnen, wie etwa der A1 nach einem Unfall A1.

 

Auch bei diesem Unfall wurde eine Rettungsgasse von den Autofahrern gebildet, sondern behinderten Gaffer die Rettungskräfte. Bei einem Unfall im Mai 2015 fuhr ein Lastwagen nahezu ungebremst in einen Pannen-Lkw. Dabei wurde die Fahrerkabine abgerissen und in dem Auflieger des eignen Lastwagen geschleudert. Der Fahrer erlitt dabei tödliche Verletzungen. Der Fahrer des Pannen-Lastwagens wurde leicht verletzt. Die A1 musste an der Unfallstelle komplett gesperrt werden. Es bildete sich in der Folge eine Stau von einigen Kilometer länge.

 

Share via
Copy link
Powered by Social Snap

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen